Dienstag, 24. Januar 2017

Lüttes Tuch

Schon eine ganze Weile liebäugele ich mit dem Lütten Tuch.
Im Netz schwirren unzählige schöne Beispiele herum.
Getreu meines Vorsatzes, Stoffreste zu verarbeiten,
 möchte ich euch heute also gern mein neues Tuch vorstellen.
Die Anleitung dazu gibt es bei der lieben Annelie aka von-ahoi 
Normalerweise nimmt man dafür zwei Stoffe, die 47cm hoch und 145 breit sind.
Mhmmmm....soviel gab dann meine Stoffrestekiste 
im ganzen Stück nun wieder doch nicht her.
Jedenfalls nicht in dem Material, welches sich auch für ein Tuch eignet.
Und ich wollte doch eins, welches kuschlig ist und wärmt.
Ich hatte allerdings noch von dem tollen blau/grünen Jacquard von lillestoff 
und dem blauen Romanit Jersey von
 alles-fuer-selbermacher  jeweils einige Reste.
 
Also fing ich an zu stückeln und siehe da.
 Ich hatte dann die richtige Länge von 145 cm.
Und da es hinten ist, fällt es auch gar nicht so viel auf.
In der Breite hat es allerdings nicht ganz gepasst. 
Mein Stoff war dann gerade mal 40 cm breit.
Macht aber nix.
 Ich freue mich über mein "gestückeltes" Werk und
 mein Tuch ist auch schon fleißig im Einsatz.
Ich habe mir sogar schon Stoff für ein zweites Tuch bestellt :-))
Ach ja, da war ja noch was.
Ich hatte keinen Knebelknopf auf Lager.
 Dafür aber einen vor kurzem von mir selbstgemachte Knopf aus Fimo.
Der kam natürlich hier gleich zum Einsatz.
verlinkt bei 

Mittwoch, 18. Januar 2017

Blau wie Wasser

 Charlotta
Dieses wunderschöne Stoffdesign aus der Feder von Pamela Hiltl
 (enemenemeins) gibt es bei lillestoff in vier Farben.
  Purple, Wald, Erde und Wasser.
Alle vier Farben sind wunderschön.
Da ich aber blau einfach am liebsten trage,
 habe mich für Wasser entschieden.
Der Stoff lag schon eine ganze Weile in meinem Schrank.
Nun musste ich aber leider feststellen,
 dass ich nur einen Meter davon gekauft hatte.
Schade eigentlich, 
denn ich hätte mir gerne daraus ein Kleid genäht.
Irgendwie passiert mir das ziemlich oft. 
Ich sehe einen tollen Stoff.
 Habe aber noch keine genauen Vorstellungen, was ich daraus nähe.
  Und schwuppdiwupp wird mal ein Meterchen davon mitgenommen.
 Was für eine blöde Angewohnheit. Das muss ich unbedingt mal ändern.
Naja, für einen Pulli hat es dann aber doch gereicht. 
Sogar mit ein bisschen Bastelei noch für eine Kapuze.
Das Schniitmuster ist mal wieder die Else von der lieben Monika.
Ich hoffe, ich langweile Euch mit meinem derzeitigen
 Lieblingsschnittmuster nicht zu sehr. 
Aber hier passt einfach immer alles. Ich brauche nichts zu
 ändern und das Teil ist auch relativ schnell genäht.
 Naja, ich hab ja jetzt auch Übung, bei sooooooo vielen Elsen 😉
 
Der blaue Jersey, auch von Lillestofff, hat hervorragend zu meinem Charlotta-Stoff gepasst,
 so dass ich die Bündchen und auch die Innenkapuze 
farblich damit absetzen konnte.
verlinkt bei
Rums 

Dienstag, 17. Januar 2017

Wer Schmetterlinge lachen hört.....

Auch in diesem Jahr gibt es wieder den Taschen-Sew-Along
 bei Katharina von greenfietsen.
Und mit dabei ist dieses Jahr auch Katharina von 4freizeiten
Thema im Januar ist der Stoffbeutel.
 
Stoffbeutel kann man ja nie genug haben.
 Ich habe mir auch schon unzählige davon genäht. 
 Allerdings nehmen meine Stoffbeutel auch immer sehr viel Platz weg, 
da ich sie alle mit Innenfutter genäht habe. 
Meine Beutel nehmen also schon die halbe Tasche ein.
 Deshalb habe ich mir jetzt einen ohne Innenfutter genäht.
Hier war jetzt auch eine wunderbare Gelegenheit, 
meinen neuen Stempel zum Einsatz zu bringen. 
Ich mag den Spruch sehr.
Außerdem hatte ich schon lange einmal vor, meinen Stoff mit Textilfarbe 
aus dem Idee Kreativmarkt zu verschönern.
In meinem Fundus hatte ich noch einen alten Vorhangstoff vom Möbelschweden.

Als erstes kam mein neuer Stempel zum Einsatz.
 Dafür verwendete ich Textilstempelfarbe.

 Dann bekam mein Stoff mit einem Bleistift,
 der hinten einen Radiergummi dran hat, ganz viele Punkte. 
Die Farbe ist hier Kupfer.
 Kommt allerdings auf den Fotos nicht so richtig rüber.
Nach dem Trocknen hab ich alles mit dem Bügeleisen fixiert.
Und schon konnte auch das Nähen los gehen.
Meine Lederhenkel hatte ich sonst immer mit Hohlnieten an meine Stoffbeutel befestigt.
Diese habe ich allerdings nur angenäht. Gefällt mir so auch richtig gut.
verlinkt bei

Mittwoch, 11. Januar 2017

MISS MAILAND als Kleid


 In meinem ersten Blogpost 2017 hatte ich Euch meinen
 neuen Kuschelhoodie vorgestellt.
 Ich habe so viele liebe Kommentare darauf bekommen.
Ganz, ganz lieben Dank dafür!!!
________________________________________

Heute möchte ich Euch mein neues Winterkuschelkleid zeigen.
 Leider war die Sonne in unserem Garten beim Fotografieren schon wieder weg.
Also kein so optimales Licht für schöne Fotos. 
Vor allem, wenn man dann selber vor dem Selbstauslöser steht.
 
Bei der letzten Markerist 2 Euro Aktion habe ich mir das Schnittmuster
 MISS MAILAND von rapantinchen gekauft. 
 Das ist ein Basicshirt mit tief gesetzten Raglannähten. 
 Und da ich Raglanärmel sehr mag, sollte das auch 
gleich mein erstes Nähprojekt in 2017 werden.
Ich wollte mir allerdings aus meinem kürzlich 
 bei stoffundstil gekauften Strick in grau melange ein Kleid nähen.
Also habe ich den Schnitt MISS MAILand  ein wenig
 abgeändert und zu einem Kleid verlängert. 

Für die Verlängerung zum Kleid habe mir das Schnittmuster der Else
 von schneidernmeistern  genommen.
Die tollen schrägen Nähte von den Raglanärmel fand ich perfekt für Covernähte.
Natürlich in einer schönen Kontrastfarbe.
 Und zu grau passt hervorragend rot. 
Im Schnittmuster hat das Shirt ein normales Halsbündchen.
Das wäre mir bei meinem Kleid allerdings zu wenig gewesen. 
Es sollte ja ein Winterkuschelkleid werden.
Also gab es statt dem Halsbündchen einen kleinen Kragen. 
Diesen habe ich dann noch mit zwei Ösen und einer passenden roten Kordel versehen.
Meine Ärmel habe ich auch hier ganz bewußt ein klein wenig länger zugeschnitten.
Ich mag diese überlangen Ärmel einfach in dieser doch sehr kalten Jahrezeit.
 Kalt war es auch bei meinem Gartenfotoshooting.
Was auf dem nächsten Foto auch sehr gut an meiner roten Nase zu erkennen ist.
Naja...und passend zu meinen roten Covernähten habe ich dann 
noch meine rote Strumpfhose raus geholt.
 Obwohl ja bekanntlicherweise Blau meine Lieblingsfarbe ist,
 gefällt mir auch diese Farbzusammenstellung richtig gut.

verlinkt bei
  afterworksewing
und Rums

Dienstag, 10. Januar 2017

Stifterolle

Mein kleiner Enkel malt eigentlich überall. 
Ob im Kinderzimmer, in der Küche oder auf der Autofahrt zu seiner Omi.
Seit kurzem hat er für die Autofahrt das praktische Knietablett von der Firma jako-o
und passend dafür habe ich ihm zu Weihnachten eine Stifterolle genäht.
Ich wollte für die Stifterolle unbedingt auch meinen aus Südafrika 
gekauften Shwe Shwe Stoff verwenden.
Sieht er nicht toll aus?!?
Shwe Shwe ist ein 100% Baumwollstoff, 
der mit einem Blaudruckverfahren hergestellt wird.
Der Druckprozess erfolgt immer noch auf traditionelle Weise
und wird durch Kupferwalzen geführt, die spezielle Muster eingraviert haben. 
 Die Stoffe sind beim Kauf gestärkt und daher auch sehr steif,
aber nach der ersten Wäsche ist davon überhaupt nichts mehr zu merken.
Für die Stifteaufteilung hatte ich noch Stoffe aus meinem Bestand.
Es haben darin 12 Buntstifte Ihren Platz gefunden.
verlinkt bei 


Mittwoch, 4. Januar 2017

Willkommen 2017

Mein erster Blogpost in diesem Jahr.
Lasst uns gemeinsam auf 2017 anstoßen!!!
 Ich wünsche allen ein tolles neues Jahr
mit viel guter Laune, kreativen Ideen und ganz vielen sonnigen Momenten!!!
Ich hoffe, Ihr hattet alle einen schönen Jahreswechsel.
Mein Mann und ich waren über Silvester in der Therme in Bad Saarow.
 Mal was ganz anderes und auch super schön. 
Wir hatten ein tolles vier Gänge Menü, jeder eine Anwendung und
 waren in derTherme und auch in den verschiedenen Saunen unterwegs.
Um Mitternacht haben wir auf der Dachterasse von der Panoramasauna 
mit einem Gläschen Sekt angestoßen und
 uns das tolle Feuerwerk angeschaut.
Es war insgesamt ein sehr entspannter Abend.
Viele nehmen sich regelmäßig an Silvester gute Vorsätze fürs neue Jahr vor.
Ich sage erst einmal Tschüß 2016!
 Das Jahr war voller unvorhersehbarer Ereignisse,
 viele Tiefen aber auch ein paar Höhen. 
Ich halte mich an den Höhen fest und blicke zuversichtlich auf das neue Jahr. 
Ab Mitte Januar werde ich nach längerer Krankheit
 und einer erfolgreichen ambulanten Reha 
mit dem Hamburger Modell wieder in das Arbeitsleben einsteigen.
Ich freue mich auf neue Aufgaben und natürlich auch auf meine Kollegen.
Nun möchte ich Euch aber meinen neuen Hoddie vorstellen.
Kurz vor Weihnachten habe ich von frauschneidergmbh 
diesen tollen Kuschelsweat in senf melange von Lillestoff erhalten. 
Ich war gleich Feuer und Flamme und beschloß noch im Laden,
  daraus einen Kapuzenhoodie zu nähen.
Es ist wieder der Hoodie Lynn von Pattydoo geworden.
 Ich hatte vor kurzem hier schon mal eine Version gezeigt.
Den Schnitt mit der großen gefütterten
 Kapuze in Wickeloptik mag ich einfach sehr. 
Zusätzlich habe ich von frauschneidergmbh 
braune Flexfolie zum testen erhalten.
Seit kurzem gibt es nämlich auch Plotterfolien in verschiedenen Farben
 im Geschäft in der Schönhauser Allee zu kaufen.
Dafür nutzte ich gleich meine neue Plotterdatei von
 nestgezwitscher aus dem lillestoff  Adventskalender
Ein klein wenig habe ich sie allerdings abgewandelt.
 Denn normalerweise ist das Plotterfreebie für zwei Farben, die Schrift also doppelt.
Außer dem Plott habe ich meinen Hoodie ganz bewußt schlicht gehalten
 und auch die Innenkapuze aus dem gleichen Sweat genäht.
Für die Ösenverstärkung habe ich wieder SnapPap verwendet. 
Und zum ersten mal habe ich hier auch mit meiner neuen Coverlock,
 die mein ganz persönliches Weihnachtsgeschenk war, 
ein paar schöne Kontrastnähte gesetzt.
Es klappt soweit schon ganz gut.
 Allerdings habe ich noch so einige Probleme,
 wenn ich eine Covernaht über eine Overlocknaht nähe.
 Da muss ich unbedingt noch ein bisschen mit meinen Einstellungen üben.
Passend zum Kuschelsweat gibt es im gleichen Farbton auch einen Jersey,
 den ich für die Bündchen verwendet habe.
Die Armbündchen habe ich ganz bewußt etwas länger gemacht. 
Ach ja...und die Innentaschen sind aus einem Rest brauen Jersey.
 Leider habe ich gar kein Foto, wo man das Innere meiner Taschen genauer sieht.
Ich kann ansonsten die Bündchen auch einmal umschlagen.
 Dann habe ich eine ganz normale Ärmellänge.
Mit diesem Hoodie ist wieder ein Lieblingsstück für mich entstanden! 
Das Senf macht unweigerlich gute Laune und der Pulli sitzt einfach nur lässig!
 Es ist einfach ein tolles Gefühl, sich dieses Lieblingsteil selbstgenäht zu haben. 
 I love it!
 
verlinkt bei
und Rums

* Blogpost enthält Werbung*