Mittwoch, 15. Februar 2017

enjoy today

Nach einigen Kleidern habe ich mir nun wieder mal ein Shirt genäht.
Verwendet habe ich hier ein lang bewährtes Schnittmuster.
Das SHIRT nr.1 von leni-pepunkt habe ich schon oft als Shirt, 
aber auch als Kleid genäht.
 Das war übrigens mein allererstes Schnittmuster.
Vernäht habe ich den roten Bio Jersey von Lillestoff.
Natürlich musste auch ein Plott rauf!
Enjoy Today!
Und Euch ist auch sicherlich schon aufgefallen
das sich dort ein kleiner Fehlerteufel reingeschlichen hat :-(
Die liebe Doreen hat mich mit der Nase drauf gestupst :-) 
Vielen Dank noch mal dafür!
Mein erster Gedanke war natürlich den Blogpost 
und auch mein Instabild zu löschen.
Aber Doreen hat Recht, man sieht es erst auf dem zweiten Blick.
Ich werde es also einfach so lassen.  
Außerdem habe ich mir aus dem Bio Single Jersey in schwarz
 von lebenskleidung noch ein kurzes Jäckchen genäht.
Verwendet habe ich hierfür das Schnittmuster vom Mantel Zsazsa.
Ich habe die Jacke ganz normal nach Schnittmuster und Anleitung genäht,
 aber in der Länge erheblich gekürzt. 
verlinkt bei 

Dienstag, 14. Februar 2017

viele kleine Ordnungshelfer

Das Thema für den Monat Februar vom taschen-sew-along-2017
In den letzten Wochen ist passend zum Thema Ordnungshelfer
 so einiges bei mir entstanden.
Meine Overlock und auch meine neue Coverlock haben
 nach dem Tutorial von der lieben Sandra 
 eine Abdeckung bekommen. 
So können sie jetzt nicht mehr so schnell einstauben.
Das Freebook ist für eine W6 Overlock.
 Ich habe für meine Maschinen die Maße ein wenig abgeändert.
Am Netzstecker habe ich eine Aussparung nach Anleitung genäht.
Der Innenstoff ist für einen besseren Stand bei beiden Abdeckungen festes Wachstuch.
Das ließ sich allerdings schrecklich vernähen. Würde ich also nicht nochmal nehmen.
Auch mein Plotter hat eine Haube bekommen.
Eine passende Anleitung für einen Cameo Bezug findet Ihr
 auf dem Blog von der lieben Nina.
Bei meinem letzten Töpferkurs habe ich eine "kleine Schublade" getöpfert. 
 So haben jetzt auch meine Nähnadeln einen Platz gefunden, 
wo ich sie schnell zur Hand habe.
Und hier habe ich aus grauen SnapPap und roten Filz
 eine Hülle für meine externe Festplatte genäht.
Auch mit dem tollen Material Fimo habe ich mich ein wenig beschäftigt.
 Ich habe einige Knöpfe gemacht und dann sind noch diese Schalen entstanden.
Perfekt für meine Label oder auch anderen Kleinigkeiten. 

Als ich meine neuen Stempel bekomme habe, hatte ich mir aus einem
sehr festen Canvas ein Utensilo genäht.
Ich musste meinen Stempel unbedingt mal auf Stoff testen.
Der erste Druck ist nicht ganz so geworden, wie ich es mir erhofft hatte.
 Aber es war ja auch der Testdruck.
 Die nächsten haben mir dann schon besser gefallen. 
Das praktische Utensilo steht jetzt neben meinem Nähtisch.
Hier bewahre ich Stoffe oder auch Anleitungen für künftige Nähprojekte auf.
So, und zu guter Letzt möchte ich Euch noch ein Rollmäppchen vorstellen.
 Dafür habe ich verschiedenfarbige Jeansstoffe zusammen genäht.
Da die Stiftemappe für Pinsel genutzt werden soll 
(ich habe sie nur für die Fotos mit Filzstifte bestückt)
 habe ich für Innen schönes weiches Wachstuch verwendet.
Somit kann man sie auch mal abwischen.
Meine Ordnungshelfer dürfen jetzt 
zur Linkparty taschen-sew-along-2017
außerdem verlinkt bei

Mittwoch, 8. Februar 2017

Sweatkleid Raute

Inspiriert von der lieben Doreen vom Blog orneedd
habe ich mir aus dem Jaquard Sweat Raute in petrol
 von lillestoff ein Kleid genäht. 
Das Schnittmuster ist Frau Alma von hedinaeht.
Dieses Raglankleid hatte ich vor 
langer Zeit hier schon einmal genäht. 
Der Hingucker bei dem Kleid ist der Fake Gürtel auf dem Vorderteil, 
der durch sein Retro- Design besonders lässig wirkt.
Dafür habe ich hier bei diesem Kleid die linke Stoffseite genutzt.
Hier habe ich auch das allererste mal beziehbare Prymknöpfe verwendet.
Das ging auch super schnell mit den Knopf-Rohlingen und dem dazugehörigem Werkzeug. 
Und das Ergebnis finde ich richtig schön. 
 
Für die Armbündchen, den Saumabschluss und auch das Halsbündchen habe
 ich auch die linke Stoffseite genutzt.
Leider habe ich aber meinen Halsauschnitt etwas vermurkst.
Der Ausschnitt stand irgendwie ganz seltsam ab.
So konnte ich mein Kleid auf gar keinen Fall tragen. 
 
 Deshalb habe ich im Halsbündchen zusätzlich noch ein Gummiband eingezogen.
So gefällt es mir jetzt und ist auch tragbar.
verlinkt bei 

Mittwoch, 1. Februar 2017

Retrostreifen

Graue Streifen, leicht meliert mit 
Vintage - Charakter.
Diesen tollen Bio Jersey hatte ich mir vor einiger Zeit
 bei astrokatze gekauft.
Genäht habe ich mir daraus einen Kapuzenpulli  lady-rose von mialuna.
 Ich hatte letzte Woche nach diesem Schnittmuster schon ein Kleid genäht.
Ich mag an dem Schnitt den Tunnel an der Kapuze,
 der mit einem Jerseystreifen zu einer Schleife verknotet wird.
 
Den Tunnel, die Innenkapuze und auch die Armbündchen habe ich in einem 
schwarzen Jersey von lillestoff genäht.
 
Meine vor kurzem bei kommplott gekaufte
Plotterdatei mit dem Peacezeichen habe ich hier gleich mal genutzt.
Die Flexfolie in silber ist von happyfabric.
Auf dem Armbündchen gab es dann noch einen weiteren Plott :-)
Mein Kapuzenpulli ist hier sehr viel im Einsatz.
 Den Weg von der Waschmaschine zum Kleiderschrank schafft er immer gar nicht.

verlinkt bei 

Dienstag, 31. Januar 2017

Rope Bowl

Im letzten Jahr hatte ich mir nach einem Tutorial von 
der lieben Elke aka ellepuls
dieses Körbchen aus Stoff genäht.
Genommen hatte ich dafür einen Bettbezug, den ich vorher in 5 cm
 breite Streifen gerissen hatte.
Das Nähen gestaltete sich für mich durch das ständige Eindrehen
 des Streifens ziemlich schwierig.
Dementsprechend ist mir mein Körbchen auch nicht so gut gelungen.
Trotz allem ist es seitdem im Einsatz und beherbergt meine oft benutzten Stempel.
Um so glücklicher war ich, als ich die letzten Wochen 
die vielen schönen Rope Bowl 
aus Baumwollseilen im Netz sah.
Bei der lieben Sabine aka contadinasway 
gibt es jetzt sogar eine tolle Anleitung
Vielen Dank dafür!
Hier ist nun meine erste Rope Bowl.
Und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Leider hatte ich auf die Schnelle kein Baumwollseil bekommen. 
Deshalb habe ich mir im Baumarkt ein 20 Meter langes Polyamidseil mit einem
 Durchmesser von 6 cm gekauft.
Das Seil hat sich auch super vernähen lassen.
Der Boden des Körbchens hat einen Durchmesser von 18 cm.
Danach habe ich angefangen, mein Körbchen mit der linken Hand hoch zu kippen.
Das ging am Anfang auch noch recht gut.
Aber um so größer mein Körbchen wurde, um so schwieriger wurde es dann.
Aber bis zu einer Höhe von 13 cm habe ich es dann doch noch geschafft.
Den Abschluß habe ich zu einer kleinen Schlaufe vernäht.
Um die Naht zu verstecken habe ich noch ein kleines Stück 
von dem Stoff drüber genäht.
Ich hatte dafür erst Snappap in der Hand.
 Das passte aber irgendwie nicht zu dem roten Stoff.
Ein weiteres Seil habe ich mir im Baummarkt schon gekauft. 
Außerdem habe ich bei jajasio
Baumwollseil bestellt.
Ich bin gespannt, wie sich das dann verarbeiten läßt.
Es werden also noch weitere Rope Bowls folgen. 
Ich bin jetzt infiziert!.....lach
verlinkt bei